Marodyne Liv Sonderpreis

Osteoporose

Was ist Osteoporose?

Das Krankheitsbild Osteoporose wird bestimmt durch einen Verlust an Knochenmasse und Abnahme an Knochendichte, durch mangelhafte Reparaturmechanismen und schlechte Qualität der Knochen. Die häufige Folge einer Osteoporose: schmerzhafte Knochenbrüche, oft aus geringstem Anlass, da der Knochen seine Stabilität verloren hat. Aber das wissen Sie wahrscheinlich schon.

Was tun bei Osteoporose?

Für viele stellt sich nach einer Osteoporose-Diagnose die Frage: was tun? Es gibt eine Vielzahl von Einflussfaktoren, die die Entwicklung einer Osteoporose begünstigen. Einige sind genetisch (erblich) bedingt, andere liegen im Lebensstil. Gerade hier, bei einer Änderung des Lebensstils, kann der einzelne Betroffene am meisten Einfluss nehmen: Ernährung und Bewegung - in vielfältigen Facetten - helfen den Knochen stabil zu halten oder einem weiteren Abbau entgegenzuwirken. Osteoporose-Medikamente alleine stellen zumeist nur einen Teil der Osteoporose-Therapie dar. Die eigene Aktivität ist wichtig. Wir wollen hier nicht auf Details zum Krankheitsbild Osteoporose eingehen, wir wollen vielmehr ein Verständnis vermitteln, warum Ihnen eine Therapie mit Marodyne LiV helfen kann.

Das Ziel: höhere Knochendichte - mehr Stabilität

Wo und wie kann das Training mit Marodyne LiV Sie unterstützen? Ziel ist es, der Osteoporose entgegenzuwirken und zum Aufbau der Knochendichte beizutragen. Denn Knochendichte ist ein wesentliches Merkmal für die Stabilität der Knochen. Im Prinzip ganz einfach: je fester und stabiler, desto sicherer und haltbarer.

Eine natürliche Eigenschaft des Knochens (bzw. unseres Körpers) macht dieses Ziel möglich: der Knochen passt sich aktiv an Beanspruchungen und Kräfteverhältnisse an - auch bei Osteoporose. Werden also die Knochen beansprucht, versucht der Knochen darauf zu reagieren. Und er baut sich auf. Medizinisch gesehen ist es etwas komplexer, aber vereinfacht kann man dies so sagen.

Osteoporose und Knochendichte - sehen Sie selbst

Wir wollen an dieser Stelle das Ziel der Therapie an den Anfang setzen und zunächst ein Bild zeigen, welches stellvertretend für den Gedanken hinter der Therapie steht. Es ist ein Blick auf einen Knochen-Querschnitt mit Veränderungen - vorher und nachher. Sie sehen den Unterschied auch ohne Worte:

osteoporose knochendichte verbessern

Das Ziel der Therapie: als Beispiel und zum Vergleich, wie sich ein Knochen entwickeln kann, ein Schnittbild. Links die Ausgangssituation, rechts nach einjähriger Therapie. Der Unterschied: Das feine Netz aus Knochenbälkchen innerhalb des Knochens ist gewachsen und die Verknüpfungen sind dichter geworden. Natürlich ist jeder Mensch verschieden, jeder Knochen auch und jede Osteoprorose individuell. Das Beispiel zeigt was die Therapie - auch bei Osteoporose - erreichen will: einen kontinuierlichen und langfristigen Aufbau von Knochensubstanz. Darauf gehen wir im Folgenden etwas genauer ein.

6 Schritte zu Vitalität und gesunden Knochen

Körperliche Belastung übt einen Reiz auf die Knochen aus, sorgt für verbesserte Durchblutung und trainiert die Muskulatur. Dabei folgen Muskulatur und Knochen einem einfachen Grundsatz: Der Körper als biologisches System baut so viel an Knochen oder Muskulatur auf, wie er braucht bzw. wie gefordert wird. Das gilt grundsätzlich auch im Alter.

Oft kann man aber (meist ab der Lebensmitte) ein dafür notwendiges Training nicht mehr leisten oder Stoffwechsel- oder degenerative Erkrankungen (z.B. Osteoporose oder Sarkopenie) begleiten oder beschleunigen Altersprozesse. Als Folge der mangelnden Belastung oder des mangelnden Trainings wird die Vitalität weiter eingeschränkt. Das Marodyne LiV Therapiesystem soll diesem Verfallsprozess entgegenwirken.

Vibrationstraining und Osteoporose

Grundsätzlich ist das Zusammenspiel von Belastung und Knochen oder Vibrationstraining und Knochenaufbau von mehreren Faktoren abhängig. Auch bei einem gesunden Knochen. Bei einer drohenden oder bestehenden Osteoporose kommt hinzu, dass die Knochen nicht mehr so stabil sind wie früher, daher auch nicht mehr so intensiven Belastungen ausgesetzt werden sollten wie früher. Wir können dieses Zusammenspiel von Vibrationstraining und Osteoporose unter verschiedenen Blickwinkeln betrachten:

  1. Osteoporose - was tun?
  2. Unterstützung der Muskulatur
  3. Belastungsimpulse für den Knochen
  4. Sicherheit
  5. Aktivierung der Zellen
  6. Bessere Knochenqualität, höhere Knochendichte
Was tun bei Osteoporose? Knochendichte verbessern

1. Osteoporose – was tun?

Etwa jede zweite Frau und jeder dritte Mann sind im Alter von Osteoporose bedroht – einem überproportional hohen Abbau an Knochenmasse. Der Körper baut ab der Lebensmitte unmerklich Knochenmasse ab, die Knochen werden poröser. Besonders bei Frauen kann der Verlust an Knochensubstanz nach der Menopause zu einer Osteoporose führen. Osteoporose ist die häufigste Stoffwechselerkrankung des Knochens. Und eine der häufigsten Erkrankungen im Alter.

Osteoporose kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Die häufigste dürfte Immobilität und das Fehlen von dynamischen Belastungsimpulsen sein. Oft auch als Folge des Alterns. Was für den Muskel die Bewegung und Anspannung ist, ist für den Knochen die dynamische Belastung – eine Vielzahl von Belastungen, häufig und wiederholt. Fehlt dies, beginnt der Abbau des Knochens in der inneren Feinstruktur, führt zu einer verminderten Knochendichte und einer reduzierten Knochenstabilität. Damit erhöht sich das Bruchrisiko deutlich.

Zum Standard der Osteoporose-Therapie gehört aktive Bewegung und gesunde Ernährung, z.B. ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D. In vielen Fällen der Osteoporose wird die Therapie durch Medikamente ergänzt. Was zumeist übersehen wird, sind die dynamischen Belastungsimpulse. Häufige und wiederholte Belastung und Entlastung unterstützt signifikant den Knochenaufbau (Wolff’sches Gesetz) bzw. wirkt dem weiteren Knochenabbau entgegen. Die Bildung neuer und hochwertiger Knochensubstanz wird unterstützt, die Stabilität verbessert, die Knochendichte gefördert. Dies gilt bei bestehender Osteoporose, bei Osteopenie oder auch zur Vorbeugung.

osteoporose knochendichte im alter osteoporose knochendichte und knochenmasse

2. Unterstützung der Muskulatur

Im Alter lässt die Kraft nach. Als Teil des Alterungsprozesses baut der Körper (kaum wahrnehmbar) über viele Jahre die Grundmuskulatur ab. Auch die besonders wichtigen Muskelfasern des Typs IIA. Im Bereich der Wadenmuskulatur, der Skelettmuskulatur sowie im Bereich von Herz-Kreislauf, Venen, Blutrückfluss und Lymphsystem ist die Aktivität der Typ IIA Muskelfasern besonders relevant. Wenn wir uns aktiv bewegen, dann denken wir zumeist an Gehen, Laufen, Schwimmen oder auch Radfahren. Untersuchungen der Muskelaktivität zeigen aber auch noch ganz andere Bewegungen: Unsere Typ IIA Muskelfasern bewegen sich 'körpereigen' sehr aktiv im Spektrum von 20 - 50 Hz. Das sind 20 bis 50 Bewegungen pro Sekunde (!). Man könnte sagen: der ganze Körper summt und brummt. Aber: beim älteren Menschen arbeiten diese körpereigenen Impulse schwächer - ab der Lebensmitte werden diese Typ IIA Muskelfasern weniger und langsamer (siehe Abb. und vgl. Huang, Rubin, McLeod, 1999, s. Kapitel Studien # 7).

Die Aktivität dieser Fasern ist auch beteiligt an Funktionen wie Gleichgewicht und Standstabilität - also auch entscheidend für die Sturzprophylaxe. Das Training mit Marodyne LiV liegt mit 30 Hz im Bereich der zu unterstützenden Muskelfasern und kann den altersassoziierten Effekten entgegenwirken - das Training zielt auf neue Kraft und Vitalität.

osteoporose muskulatur muskelfasern typ 2A

3. Belastungsimpulse für den Knochen

Warum brauchen Knochen Belastungsimpulse? Professor Dr. Clinton Rubin führt dazu aus: "Die Knochen reagieren intensiv auf mechanische Reize. Im Allgemeinen betrachten wir diese als sportliche Übungen. Aber er (der Knochen) kann auf eine breite Palette von mechanischen Impulsen reagieren. Wenn Sie also Ihre Knochenmasse und -qualität beibehalten oder erhöhen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie jeden Tag eine gewisse Anzahl von mechanischen Impulsen setzen. Dies können entweder sehr starke mechanische Belastungen bei niedriger Frequenz sein. Oder man kann auch das gleiche Ergebnis erzielen, indem man Tausende von sehr kleinen Belastungsimpulsen einsetzt. Was wir im Laufe der Jahre erforscht haben, ist, dass es gefährlich sein kann, hohe Belastungen einzusetzen, wie z.B. auf dem Schreibtisch zu stehen und dann mehrmals pro Tag herunterzuspringen. Aber wir haben auch festgestellt, dass es extrem sicher und ebenso effektiv ist, Tausende von sehr kleinen mechanischen Signalen sehr schnell in das Skelett einzuleiten. Wir haben Hunderte von Kombinationen von Frequenzen und Amplituden getestet, um die optimale Kombination zu finden. Das, was Marodyne LiV liefert, ist die beste Kombination von Frequenz und Amplitude um die optimale positive Wirkung auf den Knochen zu erzielen", so Professor Dr. Clinton Rubin. (Vgl. Muir, Kiel, Rubin, 2013, s. Kapitel Studien # 4 und Qin, Rubin, McLeod, 1998, s. Kapitel Studien # 11 und Ozcivici et al, 2009, s. Kapitel Studien # 5)

Der Erhalt oder der Aufbau von Knochensubstanz gewinnt mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Besonders aber für diejenigen mit Osteoporose ist die Therapie mit Marodyne LiV zum Aufbau hochwertiger Knochensubstanz von Wichtigkeit.

bei osteoporose belastung der knochen für mehr knochendichte

4. Sicherheit

Ein ganz besonderes Anliegen war es, eine Therapie zu entwickeln, die strengsten internationalen Sicherheitsanforderungen entspricht. Die durch Marodyne LiV gelieferten Impulse gelten als sehr sicher. Gemäß der ISO 2631 und OSHA (Occupational Safety and Health Administration) liegt die Schwelle bei bis zu (theoretisch, maximal) 4 Stunden Nutzung pro Tag. (Vgl. Muir, Kiel, Rubin, 2013, s. Kapitel Studien # 4)

osteoporose sicherheit beim training ISO-2631 OSHA

Warum ist uns Sicherheit so wichtig? Osteoporose ist bekanntlich gekennzeichnet durch geringe Knochendichte und mangelnde Stabilität der Knochen. Mit fortschreitendem Knochenabbau dünnen sich zuerst die feinen Knochenbälkchen im Inneren der Röhrenknochen oder Wirbel aus bzw. sie brechen ein. Und wenn wir an Sicherheit denken, dann müssen wir diese feinen Strukturen berücksichtigen. Denn diese Knochenbälkchen leisten in ihrer Vielzahl Entscheidendes für die Stabilität und Versorgung des Knochengewebes. Wir wollen sie aufbauen und wir wollen sie im Wachstum unterstützen, damit die Knochen insgesamt wieder stabiler werden.

Prof. Dr. Clinton Rubin dazu: "Wenn wir Marodyne LiV mit Vibrationsplatten im Fitness-Bereich vergleichen, weisen diese oft starke Beschleunigungen bzw. Belastungen auf und dürften nach ISO 2631 und OSHA in vielen Fällen nicht einmal eine Minute genutzt werden. Wir haben über Jahre analysiert, dass wir eine optimale Reaktion des Knochens erreichen, wenn wir mit einer Frequenz von ca. 30 Hz arbeiten. Wenn wir die Frequenz optimal wählen, brauchen die Impulse nicht mehr so stark zu sein. Man hat die Wahl, den Knochen mit starken Kräften mit geringer Wiederholung zu belasten oder kleine Impulse mit hoher Frequenz einzuleiten, die den Knochen ungefährlich aufbauen. Dass die starken Belastungen auch Schäden zur Folge haben können, ist per se klar."

"Viele Studien belegen, dass der Knochen auch eine Sensibilität hinsichtlich der Reizfrequenz aufweist. Entsprechend können niedrigere Reizhöhen durch hohe Reizfrequenzen kompensiert werden. Das macht sich das Vibrationstraining zu Nutze, das sanft und dennoch effektiv ist. Übungen, die von der Belastung her an sich unterschwellig wären, werden durch die Vibration über die Reizschwelle zur Anpassung gehoben" (Vgl. Kemmler, von Stengel, 2015, s. Kapitel Studien # 15).

 

5. Aktivierung der Zellen

Der Knochenumbau ist ein kontinuierlich ablaufender Stoffwechsel-Prozess, in dessen Verlauf altes Knochengewebe abgetragen und parallel dazu neue Knochensubstanz gebildet wird. Prof. Dr. Clinton Rubin dazu: "Viele Erfahrungen und Studien haben uns überzeugt, dass die LiV Signale einen anabolen oder stimulierenden Charakter für die Knochen-Aufbauzellen, die Osteoblasten, haben. Und wir haben auch deutliche Hinweise, dass diese Signale die Bildung der Knochen-Abbauzellen und deren Aktivität verlangsamen. Also, ein doppeltes Plus in Bezug auf die Verwendung von LiV um den Knochenstoffwechsel zu beeinflussen. Studien zeigten weiter, dass der Umfang der knochenbildenden Reaktion auf das LiV-Signal größer war, als man dies zunächst erklären konnte. Es bildete sich mehr an hochwertiger Knochensubstanz, als es der Umwandlung der ruhenden Vorläuferzellen in Knochen-Aufbauzellen entsprechen würde." (Vgl. Ozcivici et al, 2009, s. Kapitel Studien # 5)

Osteoporose Knochendichte Stammzellen

6. Bessere Knochenqualität, höhere Knochendichte

Wie sieht der Aufbau des Knochens durch das Training aus? Was trägt zu besserer Knochenqualität bei? Fragen, die Betroffene immer wieder stellen. Dazu muss man wissen, dass bei Osteoporose weder die Knochenmasse noch die Knochendichte allein entscheidend ist. Die Qualität der Knochen wird wesentlich mitbestimmt durch die Reparaturmechanismen und den Aufbau neuer, hochwertiger Knochensubstanz sowie die Vernetzung der Trabekel im Inneren der Knochen.

Prof. Rubin konnte in einer Vergleichsstudie (Vgl.: Rubin et al, 2001, s. Kapitel Studien # 6) optisch sehr eindrucksvoll zeigen, wie sich der Knochenaufbau und somit die Zunahme an Knochendichte und die Vernetzung im Inneren entwickelt, siehe Abbildungen. Eine Zunahme der Knochendichte, Aufbau neuer Knochensubstanz und eine intensivere Verbindung der Knochenbälkchen führen zu einer erhöhten Knochendichte und -festigkeit. Durch diese dynamische Anpassung gewinnt der Knochen an Qualität und kann sich neuen Belastungssituationen besser stellen. Das ist ein Ziel von Marodyne LiV: Vitalität und gesunde Knochen.

osteoporose mehr knochendichte osteoporose knochendichte im vergleich

Osteoporose muss nicht sein

Vitalität und gesunde Knochen sollte jeder Mensch bis ins Alter haben - dies zu unterstützen, ist ein Ziel von Marodyne LiV. Auch wenn Sie von Osteoporose betroffen sind: Sie entscheiden über Ihre Gesundheit, Sie können auch bei bestehender Osteoporose viel tun für mehr Vitalität und gesunde Knochen. Und in jedem Alter. Nur, wie bei vielen Krankheiten, steht die Eigeninitiative und die Bereitschaft zur Selbsthilfe an der Spitze der Therapie. Helfen Sie sich selbst. Wir unterstützen Sie auf dem Weg zu verbesserter Knochendichte.

Vibrationstraining mit Zukunft

osteoporose vibrationstraining

Das Vibrationstraining mit Marodyne LiV ist deutlich anders wie das, was Sie bislang unter Vibrationstraining kennengelernt haben  » mehr

Prof. Dr. Clinton Rubin

osteoporose vibrationstherapie

Aus Forschung und Wissenschaft: LiV, Low intensity Vibration, modernes Vibrationstraining zur sicheren und medikamentenfreien Behandlung  » mehr

 

Informieren Sie sich, fordern Sie Ihr persönliches Infomaterial an:

Beratung und Information

Marodyne LiV Information

Marodyne LiV: Die Anwendung ist sicher und einfach, die Therapie erprobt und verträglich. Machen Sie sich selbst ein Bild. Wir beraten Sie gerne  » mehr